Neophytenmanagement – Monitoring, Bekämpfung und Verwertung von Neophyten

Projektbeschreibung

Die Projektpartner setzen sich für die Eindämmung der Ausbreitung von invasiven Neophyten wie auch für deren Verwertung ein. Dazu wird in diesem Projekt ein Fachinformationssystem entwickelt, mit dem die Neophyten vor Ort erhoben werden können. Anschließend werden die Neophyten auf den betroffenen Flächen beseitigt bzw. einer weiteren Verwertung zugeführt. Durch verschiedene Versuche wird ermittelt, ob sich Japanischer Staudenknöterich, Drüsiges Springkraut und Goldrute als Futtermittel, Heizmaterial, Kompost oder als Beimengung in einer Biogasanlage eignen.

Information zu diesen drei Neophyten

Ziele des Projekts

Ziel ist es, Verwertungsmöglichkeiten des Japanischen Staudenknöterichs, der Goldrute und des Drüsigen Springkrautes zu testen und diese auf ihre Praxistauglichkeit zu prüfen. Weiters wird ein Fachinformationssystems in Form eines GIS entwickelt. Dieses dient zur Erfassung von Neophyten (Erhebung der Standorte der Neophyten, Monitoring, Managementmaßnahmen).  

Arbeitspakete im Projekt

  • Projektmanagement
  • Entwicklung eines Fachinformationssystem in Form eines GIS zur Erhebung der Standorte der Neophyten
  • Wissensvermittlung
  • Erhebung, Bekämpfung und Monitoring der Neophyten mittels Fachinformationssystem in Form eines GIS
  • Verwertung von Neophyten am Beispiel des japanischen Staudenknöterichs, der Goldrute und des Drüsigen Springkrautes unter wissenschaftlicher Begleitung
  • Etablierung des Maschinenring als Partner für betroffene Landwirt/innen

Wie kann ich mitmachen?

Landwirt/innen können sich beim Maschinenring melden, wenn sie auf ihren Flächen Neophyten finden.  

 

Projekteiterin

Melanie Stocker

Melanie Stocker, BEd

Telefon: 
+43 (59060) 20013
Mobiltelefon: 
+43 (664) 60507773
Drasendorfer Straße 42
9020 Klagenfurt am Wörthersee

Teilnehmende  Bundesländer und Ansprechpartner/innen

Externe Projektpartner/innen

HBLFA Raumberg-Gumpenstein

 

Eindrücke