Ihr Ansprechpartner in Ihrer Nähe:

oder

Winterdienst: 500 Mitarbeiter im Dauereinsatz

Winterdienst und Schneeräumung in Tirol - Winter 2019

Die kräftigen Niederschläge der vergangenen Tage brachten teils enorme Schneemengen mit sich. Für die Beseitigung und den zügigen Abtransport der Schneemassen stehen tirolweit mehr als 500 Mitarbeiter des Maschinenring rund um die Uhr im Winterdiensteinsatz. Für die nächsten prognostizierten Schneefälle ist man gerüstet.

Die Schneefälle am vergangenen Wochenende sorgten für Großkampftage in Sachen Winterdienst. Mehr als 500 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen vom Maschinenring, zum größten Teil Landwirte aus der unmittelbaren Region, halten Straßen, Gehwege, Bahnsteige und Parkplätze frei und gewährleisten so ein möglichst sicheres Vorankommen. Auch Salz kommt zum Einsatz, um einerseits Glättebildung zu verhindern und andererseits auch die Bildung einer neuen Schneedecke zu verzögern. Nahezu im gesamten Bundesland wird dieser Tage nicht nur PS-stark mit Traktoren für die Schneeräumung und Streuung gesorgt, auch mit Schneefräsen und Handschaufeln wird mit Hochdruck gearbeitet. Besonderes Augenmerk wurde in den vergangenen beiden Tagen auf den Abtransport des zusammengeschobenen Schnees gelegt, wie Maschinenring-Geschäftsführer Hannes Ziegler berichtet: „Die großen Mengen an Schnee führen auf Straßen und Wegen zu beengten Situationen und an Kreuzungen und bei Ausfahrten auch für eine schlechte Einsicht. Hier gilt es, den Schnee schnellstmöglich abzutransportieren und auf geeigneten Plätzen zu deponieren. Auch aufgrund der prognostizierten weiteren Schneefälle in den kommenden Tagen muss schnellstmöglich Platz geschaffen werden.“ Zusätzliches Personal wird außerdem im Raum Kitzbühel eingesetzt, wo Mitarbeiter aus Osttirol die Schneeräumtrupps unterstützen.

 

 

Maschineneinsatz notwendig

„Ohne große und leistungsstarke Maschinen geht nichts mehr“, erklärt Franz Engl, der sich beim Maschinenring bereits seit mehr als 20 Jahren um Winterdienst-Aufträge im Raum Innsbruck kümmert. Er ergänzt und appelliert gleichzeitig an Autofahrer, beim Parken Winterdienstfahrzeuge im Hinterkopf zu behalten: „In den letzten beiden Tagen waren wir neben der Schneeräumung besonders mit dem Wegfräsen von Schneeansammlungen entlang von Gemeindestraßen beschäftigt. Damit wir mit unseren Maschinen arbeiten können, ist es wichtig, dass Straßen und Wege nicht mit Fahrzeugen verstellt werden.“

Unermüdlicher Einsatz

Die anhaltenden Schneefälle fordern alle für den Winterdienst eingesetzten Arbeitskräfte. Neben der Arbeit zu jeder Tages- und Nachtzeit erfordert der Winterdienst auch aufgrund von Sicherheitsaspekten ein Höchstmaß an Aufmerksamkeit und Konzentration. „Ein großes Danke an alle Winterdienstleister, die in diesen Tagen dafür sorgen, dass wir auch bei Sturm und Schneefall sicher vorankommen und Verkehrsflächen auch unter widrigen Umständen laufend geräumt werden.“

 

Mehr zu den Winterdienst-Leistungen des Maschinenring: hier.