MR Salzburg - Zu Besuch bei einem neuen MR-Mitglied: Gemüse und Hühner vom Schusterbauer in St. Georgen

Die laufende Mitglieder-Aktion zeigt erste Früchte: zahlreiche Betriebe haben sich gemeldet, die gerne in die Maschinenring-Familie aufgenommen werden möchten. „Nichts wie hin“, denken wir uns und machen uns auf zu Familie Spitzauer, Schusterbauer in St. Georgen bei Salzburg. Maximilian Brugger, Agrarkundenbetreuer im Flachgau, wird den 5,8 ha großen Bio-Betrieb, der sich auf Gemüseanbau und Hühnerhaltung spezialisiert hat, heute beim Maschinenring aufnehmen.

Familie SpitzauerDas Ehepaar Inge und Hans Spitzauer sowie Sohn Anton – mit Leib und Seele Gemüsebauern. Anton Spitzauer setzt sich zudem im Vorstand des Jugendnetzwerks BANG (Bio Austria Next Generation) für die Interessen der jungen österreichischen Biobauern ein.

„Nach Abschluss meiner Schulausbildung in Ursprung und dem Bundesheer habe ich ein Jahr beim Maschinenring in der Bauaushilfe und Stallhilfe gearbeitet“, so Anton Spitzauer (24), der den Hof übernehmen wird. „Schon bisher half uns der Maschinenring bei Saisonspitzen mit einem Erntehelfer aus. In den nächsten Jahren werden wir den Betrieb arbeitstechnisch aufrüsten und optimieren, die Produktion ausbauen und die Flächen steigern. Dafür können wir die Unterstützung des Maschinenrings in Zukunft sicher gut gebrauchen und wollen daher auch Mitglied sein“, meint Betriebsführerin Inge Spitzauer.
1991 haben die Spitzauers – Hans arbeitete bis vor einigen Jahren als Postbeamter – ihre Landwirtschaft auf Bio umgestellt, gemeinsam mit einigen anderen Betrieben in der Gegend. 2002 hat man dann zusammen mit zwei anderen Bauern den Bio-Bauernmarkt Aglassing in St. Georgen eröffnet. Den führt man auch heute mit Manfred und Heidi Eisl, Esserbauer in Wimpassing.

 

Schusterbauer St. GeorgenIn den nächsten Wochen kommen wieder 80 Le Bleues Rassehühner auf den Hof. Mit diesem Zweinutzungshuhn steigt man beim Schusterbauer bewusst aus dem System der Hybridzüchtung aus. Die hohe Eierleistung mit bis zu 270 Eiern pro Jahr kombinieren die Le Bleues mit einer hohen Fleischqualität bei den männlichen Tieren und auch die Legehennen liefern ein überdurchschnittliches Suppenfleisch. Die Hühner kommen halbjährig auf den Hof und bleiben ein Jahr.

 

Spitzauer FamilieFamilie Spitzauer mit Maximilian Brugger (2.v.r.) beim Aufnahmegespräch. Man spricht über die Maschinen- und Geräteliste, mögliche Ausfahrertätigkeiten, über Maschinengemeinschaften, Betriebshilfe, Erntehilfe, Praktikumsplätze, über vergünstigte Einkaufsmöglichkeiten, sensationelle Maschinenring-Handytarife und noch über vieles andere.

 

FolientunnelHeute baut man auf 1,4 ha Gemüse an, dazu kommen 2.000m² Spargel und ein moderner, nicht beheizter Folientunnel.

 

ErnteDie Palette der Gemüsesorten, die die Spitzauers anbauen, ist fast endlos: Kartoffel, Karotten, Fisolen, Petersilie, Zucchini, Paprika, Melanzani, Tomaten, Gurken, Kürbis, diverse Salatsorten, Mangold, Kohlrabi, Sellerie, Wirsing, Blau- und Weißkraut, Broccoli, Karfiol, Fenchel, Rote Rüben, Spargel, usw.

 

Spitzauer BauernmarktInge Spitzauer mit Tochter Martina beim Verkauf im Biobauernmarkt Aglassing. Der versorgt die Bevölkerung im Umkreis von 25 km – bis ins Bayerische hinein – mit einer Vielzahl an biologischen Lebensmitteln.

 

Bio Bauernmarkt Aglassing
Wimpassing 2, 5113 St. Georgen
Mittwoch 16–19 Uhr • Freitag 14–19 Uhr
Samstag 8–12 Uhr
www.biomarkt-aglassing.at

Wichtige Information für unsere Kunden und Mitglieder

WIR SIND FÜR SIE DA - ABER ANDERS ALS BISHER

Aufgrund der aktuellen Situation haben die Maschinenringe während der vergangenen Tage umfangreiche Vorkehrungen getroffen, um den Betrieb für unsere Kunden und Mitglieder auch in dieser herausfordernden Zeit weiter aufrecht zu erhalten - selbstverständlich alles im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten.

Zum wirksamen Schutz unserer Kunden und Mitglieder unterstützen wir die Eindämmung des Virus mit einer massiven Einschränkung der persönlichen Kontakte. Daher bitten wir um Verständnis, dass alle nicht zeitkritischen Dienstleistungen verschoben werden. Unser Schwerpunkt liegt aktuell in der Aufrechterhaltung der kritischen Infrastruktur: Wir unterstützen die Lebensmittelversorgung, Verkehrsbetriebe sowie die Energieversorgung mit unseren Arbeitskräften.

Alle unsere Mitarbeiter sind telefonisch oder per E-Mail in gewohnter Weise erreichbar!

Alle Ansprechpersonen finden Sie wie immer auf unserer Website: https://www.maschinenring.at/ueber-uns

Wir bitten Sie, Folgendes zu beachten:

  • Bitte kommen Sie momentan nicht in unsere Geschäftsstellen. Vom Parteienverkehr wird dringend abgeraten, um somit das Gefährdungspotenzial für uns alle - Mitglieder, Kunden und Mitarbeiter - zu reduzieren. So leisten wir alle einen Beitrag zur Eindämmung des Virus.
  • Die Kommunikation wird daher auf den digitalen Weg (E-Mail) und auf das Telefon reduziert.
  • Das Gleiche gilt auch für das Handling unserer Dienstleistungen vor Ort. Auch die Kommunikation mit den Dienstleistern wird ausschließlich telefonisch und per Mail ablaufen.
  • Die agrarischen Ansprechpartner der lokalen Maschinenringe sind natürlich weiterhin für Anfragen und für die Abwicklung von Dienstleistungen unter den bekannten Telefonnummern und per E-Mail erreichbar.
  • Veranstaltungen werden zurzeit nicht durchgeführt und sind daher abgesagt.
  • Nicht zeitkritische Dienstleistungen werden terminiert und zu einem späteren Zeitpunkt durchgeführt (unsere Arbeitskräfte unterstützen derzeit die Aufrechterhaltung der Infrastruktur).

Wir danken für Ihr Verständnis und stehen für Fragen jederzeit telefonisch oder online zur Verfügung.

Lassen Sie uns diese schwierige Zeit gemeinsam meistern - wir werden das schaffen und freuen uns schon jetzt auf ein Wiedersehen.

Schließen