Gemeinschaftsmaschinen-Management für Berggebiete

ProjekttitelGemeinschaftsmaschinen-Management für Berggebiete
ProjektleitungMag(FH) Ing Elisabeth Neureiter
Laufzeit28.07.2017 – 11.06.2018
KooperationspartnerMaschinenring Salzburg, Maschinenring Flachgau, Maschinenring Tennengau, Maschinenring Pongau, Maschinenring Lungau, Maschinenring Pinzgau
Ausgangssituation und Problemstellung

Die überbetriebliche Anschaffung von Maschinen im Berggebiet ist im Bundesland Salzburg bis dato kein Thema. Die Gründe dafür sind:

  • Fehlendes vertragliches Regelwerk zur rechtlichen Absicherung
  • Mangelnde Zeitressourcen und Bereitschaft einzelner Landwirte, die Organisation von überbetrieblich angeschafften Maschinen zu übernehmen
  • Keine oder schlechte Erfahrungen der Landwirte aufgrund mangelnder Vereinbarungen und Verträge und damit verbundener Streitfälle
  • Teilweise mangelndes Know-how zu betriebswirtschaftlichen Konsequenzen bezüglich Maschineninvestitionen

Gleichzeitig sind die Einkommen der land- und forstwirtschaftlichen Betriebe seit 2011 rückläufig. Durch die stärkeren Schwankungen des Milchpreises stehen die Landwirte, auch im Bundesland Salzburg, unter Druck. Verlierer dieser Entwicklung sind allen voran Bergbauernbetriebe. Die teure Spezialtechnik ist in der Neuanschaffung für einen durchschnittlicher Bergbauernbetrieb oft nicht mehr wirtschaftlich darstellbar. Zugleich nehmen aufgrund des Strukturwandels überbetrieblich einsetzbare Dienstleister mit Bergmaschinen ab. Im Sommer 2016 konnten deshalb erstmals in einigen Gebieten Salzburgs Ernte- und Düngemaßnahmen nur noch erschwert und durch überproportionalen Aufwand erledigt werden.

Projektziele
  • Bergbetrieben die Möglichkeit eröffnen, Spezialmaschinen gemeinschaftlich anzuschaffen und zu betreiben. Dabei sind neben sämtlichen rechtlichen Fragestellungen auch der Einsatz bzw. die Logistik an sich definiert und vertraglich geregelt.
  • Bergbetrieben wieder verstärkt ermöglichen, ihre Flächen schlagkräftig und zeitgerecht zu bewirtschaften und damit ihre Betriebe zu erhalten.
Projektinhalte / Arbeitspakete
  • Entwicklung eines Modell zum Gemeinschaftsmaschinen-Management für Bergbetriebe
  • Pilot-Gemeinschaft umsetzen
  • Breites Roll-out
  • Marketing-Begleitung durch Informationsveranstaltungen und Fachberichterstattung
Geplantes Ergebnis / Nutzen
  • Betriebe in Berggebieten können überleben
  • Effizienzsteigerung von Arbeitsabläufen durch gemeinsame Anschaffung von Spezialmaschinen
  • Die Umsetzung mit dem Maschinenring stellt sicher, dass geografisch und räumlich sinnvolle Kooperationen entstehen können

 

 

Zurück