Ihr Ansprechpartner in Ihrer Nähe:

oder

Qualitätssystem

Projekttitel Entwicklung eines Qualitätssystems für die überbetriebliche Zusammenarbeit im landwirtschaftlichen Bereich
Projektleitung Mag. Gabriela Hinterberger
Laufzeit 03.06.2015 - 11.06.2018
Kooperationspartner 93 Kooperationspartner (84 Maschinenringe, 8 Landesverbände und der Maschinenring Österreich)
Ausgangssituation und Problemstellung
Trotz der, für die einzelnen landwirtschaftlichen Betriebe sowie dem gesamten Agrarsektor in Österreich ökonomisch, äußerst wichtigen Bedeutung der überbetrieblichen Zusammenarbeit bei gleichzeitig drastisch angestiegenen Qualitätsanforderungen im landwirtschaftlichen Bereich wurden bis heute keine gemeinsamen Qualitätsstandards für diese Zusammenarbeit definiert. Es gibt weder bei den Maschinenring-Vereinen noch bei einer anderen Organisation ein österreichweit standardisiertes Qualitätssystem für die überbetriebliche Zusammenarbeit im landwirtschaftlichen Bereich.
Projektziele
  • Bundes- bzw. österreichweite Definition und Erhebung der Prozesse in der Organisation der überbetrieblichen Zusammenarbeit
  • Harmonisierung der Prozesse
  • Ausarbeitung eines Qualitätssystems
  • Definition von gemeinsamen Qualitätsstandards
  • Qualitative Verbesserung der überbetrieblichen Zusammenarbeit im landwirtschaftlichen Bereich
Projektinhalte / Arbeitspakete
  • Projektorganisation
  • Projektkommunikation
  • Bedarfserhebung und Konzeption des Qualitätssystems
  • Österreichweite IST-Analyse (Bestandsanalyse)
  • Auswertung & Bewertung der Ergebnisse der IST-Analyse
  • Ausarbeitung des Qualitätssystems
  • Durchführung einer Testphase bei allen Maschinenringen
  • Adaptierung und Fertigstellung des Qualitätssystems
Geplantes Ergebnis / Nutzen
  • Gemeinsame Arbeitsabläufe werden österreichweit analysiert, harmonisiert und verbessert
  • Optimierung von Ressourcen im Arbeits- und Betriebsmitteleinsatz
  • Die überbetriebliche Zusammenarbeit im landwirtschaftlichen Bereich wird in Österreich dadurch effizienter, Kosteneinsparungen sind die Folge
  • Der inneragrarische Leistungsaustausch, das Maschinenmanagement, ein kosteneffizienter Maschineneinsatz durch überbetriebliche Nutzung, die persönliche Aushilfe bei Arbeitsspitzen und Sozialeinsätze in Notsituationen werden dadurch sichergestellt

Zurück