Generalversammlung Maschinenring Niederösterreich-Wien

21. Juni 2011

Landesobmann-Wechsel beim MR NÖ-Wien
Maschinenring-Vorstand

170 MitarbeiterInnen in 19 Geschäftsstellen, 15.614 Mitgliedsbetriebe, fast eine Million geleisteter Arbeitsstunden im Jahr 2010 allein in den Bereichen Betriebshilfe, Personal-Leasing und Maschinenring-Service: Der Maschinenring Niederösterreich-Wien unterstreicht damit eindrucksvoll die Entwicklung vom „Selbsthilfeverein“ land- und forstwirtschaftlicher Betriebe zu einem wirtschaftlich erfolgreichen Vorzeigeunternehmen mit sozialer Verantwortung für den gesamten ländlichen Raum.

Generalversammlung

„Während der vergangenen 40 Jahre ist es gelungen, den großen Schritt von der ,Hilfe zur Selbsthilfe‘ unter bäuerlichen Betrieben, in der es darum ging, durch gemeinsame Nutzung von landwirtschaftlichen Maschinen und durch Unterstützung bei Arbeitsspitzen sowohl die wirtschaftliche Situation als auch die Lebensqualität auf den Höfen zu verbessern, zu einem modernen Dienstleister mit großer Angebotspalette für den gesamten ländlichen Raum zu meistern“, betont Landesobmann ÖKR Friedrich Hensler, der heute seine erfolgreiche Obmanntätigkeit an seinen Nachfolger Manfred Ungersböck übergibt.

v.l.n.r.: Christian Wildeis, ÖKR Fritz Hensler, Nachfolger Manfred Ungersböck, Gernot Ertl
v.l.n.r.: Christian Wildeis, ÖKR Fritz Hensler, Nachfolger Manfred Ungersböck, Gernot Ertl

AgrarwetterFalse
Maschinenring
in Ihrer Nähe